Fehler
  • JHTMLIcon::print_popup_white not supported.
  • JHTMLIcon::email_white not supported.

Atommüllproblem nicht gelöst

Geschrieben von: Sabine von Stockar, SES 06.05.10
Bookmark and Share
Stichworte:         

Heute hat die Eidgenössische Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) zu den von der Nagra vorgeschlagenen Atommülllager-Standorten und zur Einschätzung des Eidgenössischen Nuklear Sicherheitsinspektorat (ENSI) Stellung genommen. Doch bei der Standortdiskussion geht das Wichtigste vergessen: Die Nagra hat zwar ein Konzept vorgelegt, doch bleiben relevante Fragen für ein sicheres Lager unbeantwortet – Standortsuche hin oder her.

Die technischen, gesellschaftlichen und finanziellen Herausforderungen an ein Atommülllager sind immens. Viele elementare Unklarheiten wurden im Nagra-Konzept nicht beseitigt. Die SES begrüsst es, dass auch die KNS auf die offenen Fragen hinweist. Besonders die Gasbildung durch Metallkorrision und den Abbau organischer Stoffe soll vermieden werden, schreib die Kommission. Doch die Gasbildung ist längst nicht das einzige technische Problem (Zufahrtsstollen, Pilotlager, Behältermaterial etc.).

Das grösste Problem ist aber das der langen Zeiträume

1. Wie soll ein Lager über 1'000'000 Jahre kontrollierbar und der Atommüll rückholbar bleiben?
2. Wie kann das Lager über 1'000'000 Jahre markiert und Untergrundkonflikte vermieden werden?
3. Wie soll es über 1'000'000 Jahre vor unvorhersehbaren Naturereignissen wie Erdbeben oder Eiszeiten geschützt werden?

Die Lösung der Nagra, ist eine technische «ein-für-allemal-Lösung»: Der Müll soll „richtig" verpackt, vergraben und dann sich selbst überlassen werden. Die Nagra macht sich mit einem Vorschlag ohne Langzeitüberwachung unglaubwürdig.

Sicher ist nur das Risiko

Die absolute Sicherheit gibt es nicht, sicher ist nur das Risiko. Die Nagra muss dies einsehen und ein Lager planen, in dem der Atommüll ständig überwacht und notfalls auch rückgeholt werden kann.

Die SES fordert die zuständigen Behörden auf, ihre Verantwortung wahr zu nehmen: Bevor nach geeigneten Standorte gesucht und ein schein-partizipatives Mitspracheverfahren (Sachplan Geologische Tiefenlagerung) aufgegleist wird, muss die Nagra offene Fragen beantworten und zeigen, wie sie mit der Zeitspanne von 1 Million Jahren umgehen will.

 

Weitere Informationen:

Schweizerische Energie-Stiftung SES
Sabine von Stockar, Projektleiterin Strom und Atom
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
Tel. 044 275 21 25

 

Bild: Gestalpelte Atommüllfässer (A.Paris/Schweizerische Energie-Stiftung SES)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Cleantech.ch

cleantech_ch

SCA_LOGO_RGB_marginal
mit swisscleantech ins neue Energiezeitalter

Meistgelesene Artikel

    Abonnieren Sie noch heute Ihren persönlichen Newsletter.
    Noch grössere Aktualität erhalten Sie mit unserem RSS-Feed.

    Kalender

    Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /home/www-data/nachhaltigkeit.org/components/com_jcalpro/config.inc.php on line 405

    Der Veranstaltungskalender wird vorbereitet.

    {Zum Kalender}

    Magazin Cleantech Switzerland

    Magazin Cleantech Switzerland 2011-1

    Gründungssponsoren